Einfache Probeentnahme in Fallleitungen

Der Standard Probenehmer DPS wird zur Entnahme von Pulver und Granulatproben aus Fallrohren und Trichtern, durch die das Produkt fällt oder gleitet, eingesetzt.

Der Probenehmer DPS eignet sich besonders für den Einsatz in der chemischen Industrie. Er lässt sich zu Reinigungszwecken schnell zerlegen und komplett nass reinigen. Im Gegensatz zur Hygieneausführung ist er jedoch nicht totraumfrei.

Der Standard Probenehmer besteht aus einem Kolben, der mittels Linearzylinder betätigt wird. Zur Entnahme der Probe wird der Kolben ausgefahren bis er sich im Produktstrom befindet. Nachdem der Kolben gefüllt ist, wird er zurückgefahren und die Probe in einem Probenbehälter entleert.

Zur Montage des Probenehmers wird ein ISO-Clampstutzen mit einer Größe von 2 1/2 “ im Fallrohr oder Trichter eingeschweißt, der zum Lieferumfang gehört. Der zulässige Über- oder Unterdruck im System beträgt 50 mbar.

Die Ansteuerung des Probenehmers kann entweder mit einem pneumatischen Handventil oder einem Magnetventil über eine Steuerung mit einstellbaren Probenahmeintervallen erfolgen. Hierbei erfolgt die Vor-Ort- Bedienung über einen Wahlschalter.

Bei einer Einbindung in ein Prozessleitsystem ist eine vollautomatische Probenahme möglich. Auch in diesem Fall kann vor Ort jederzeit noch eine zusätzliche Probe von Hand genommen werden.
Eine Dokumentation der Probenahme ist über entsprechende Meldungen im Leitsystem möglich.

  • Preiswert
  • Schnell zu reinigen
  • Einfache Montage
  • Kompakte Einheit
  • Anschluss für Probenbehälter
  • Kundenspezifischer Probenbehälter
  • Vor-Ort Bedienung Pneumatisch
  • Vor-Ort Steuerung
  • Step7/WinCC Baustein Probenahme
Standard Probenehmer DPS

Probeentnahme in Fallrohrleitungen
Hygienegerechte Ausführung

Der Hygiene Probenehmer DPH wird zur Entnahme von Pulver und Granulatproben aus Fallrohren und Trichtern, durch die das Produkt fällt oder gleitet, eingesetzt. Eine Probenentnahme aus einer stehenden Produktsäule ist jedoch nicht möglich.

Der Probenehmer DPH eignet sich besonders für den Einsatz in der Nahrungsmittel- und Pharmaindustrie, da er sich zu Reinigungszwecken schnell zerlegen lässt und komplett nass gereinigt werden kann.

Der Hygiene Probenehmer besteht aus einem Kolben, der mittels Linearzylinder betätigt wird. Zur Entnahme der Probe wird der Kolben ausgefahren bis er sich im Produktstrom befindet. Nachdem der Kolben gefüllt ist, wird er zurückgefahren und die Probe in einem Probenbehälter entleert.

Zur Montage des Probenehmers wird ein ISO-Clampstutzen mit einer Größe von 2 1/2 “ im Fallrohr oder Trichter eingeschweißt, der zum Lieferumfang gehört. Der zulässige Über- oder Unterdruck im System beträgt 50 mbar.

Die Ansteuerung des Probenehmers kann entweder mit einem pneumatischen Handventil oder einem Magnet- ventil über eine Steuerung mit einstellbaren Probe- nahmeintervallen erfolgen. Hierbei erfolgt die Vor-Ort- Bedienung über einen Wahlschalter.

Bei einer Einbindung in ein Prozessleitsystem ist eine vollautomatische Probenahme möglich. Auch in diesem Fall kann vor Ort jederzeit noch eine zusätzliche Probe von Hand genommen werden.
Eine Dokumentation der Probenahme ist über entsprechende Meldungen im Leitsystem möglich.

  • Schnell zu reinigende, hygienische Ausführung
  • Einfache Montage
  • Kompakte Einheit
  • Komplett aus Edelstahl
  • Variabler Anschluss für Probenbehälter
  • Kundenspezifischer Probenbehälter
  • Vor-Ort Bedienung pneumatisch
  • Vor-Ort Steuerung
  • Step7/WinCC Baustein Probenahme

Probeentnahme in Fallrohrleitungen
Hygienegerechte Ausführung
Freier Querschnitt im Ruhezustand

Der Probenehmer DPE wird zur Entnahme von Pulver und Granulatproben aus Fallrohren und Trichtern, durch die das Produkt fällt oder gleitet, eingesetzt. Eine Probenentnahme aus einer stehenden Produktsäule ist jedoch nicht möglich.

Das besondere an diesem Probenehmer ist, dass er sich im Ruhezustand komplett aus dem Fallrohr zurückzieht und somit keine Angriffsfläche für Anbackungen bietet.

Der Probenehmer DPE eignet sich besonders für den Einsatz in der Nahrungsmittel- und Pharmaindustrie, da er sich zu Reinigungszwecken schnell zerlegen lässt und komplett nass gereinigt werden kann.
Der Probenehmer besteht aus einem Kolben, der mittels einem kombinierten Linear- und Drehzylinder betätigt wird. Zur Entnahme der Probe wird der Kolben ausgefahren bis er sich im Produktstrom befindet. Nachdem der Kolben gefüllt ist, wird er zurückgefahren und die Probe mit einer Drehbewegung in einem Probenbehälter entleert.

Zur Montage des Probenehmers wird ein ISO-Clampstutzen mit einer Größe von 2 1/2 “ im Fallrohr oder Trichter eingeschweißt, der zum Lieferumfang gehört. Der zulässige Über- oder Unterdruck im System beträgt 50 mbar.

Die Ansteuerung des Probenehmers kann entweder mit pneumatischen Handventilen oder Magnetventilen über eine Steuerung mit einstellbaren Probenahmeintervallen erfolgen. Hierbei erfolgt die Vor-Ort–Bedienung über einen Wahlschalter.

Eine Vor-Ort Bedienung ist sowohl pneumatisch als auch als elektronische Steuerung mit einstellbaren Probenahmeintervallen optional möglich. Bei einer Einbindung in ein Prozessleitsystem ist eine vollautomatische Probenahme möglich. Auch in diesem Fall kann vor Ort jederzeit noch eine zusätzliche Probe von Hand genommen werden.
Eine Dokumentation der Probenahme ist über entsprechende Meldungen im Leitsystem möglich.

  • Freier Querschnitt im Ruhezustand
  • Schnell zu reinigende, hygienische Ausführung
  • Einfache Montage
  • Kompakte Einheit, komplett gekapselt
  • Komplett aus Edelstahl
  • Variabler Anschluss für Probenbehälter
  • Kundenspezifischer Probenbehälter
  • Vor-Ort Bedienung pneumatisch
  • Vor-Ort Steuerung
  • Step7/WinCC Baustein Probenahme